Kostenerstattung


Patienten, die keinen Therapieplatz finden, haben eventuell die Möglichkeit zu einer Privatpraxis zu gehen und diese Leistung von ihrer Krankenkasse erstattet zu bekommen.  Wie das geht, möchten wir im Folgenden erklären...


Psychotherapie ist eine Leistung der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherungen. Da es jedoch oft zu wenig Psychotherapeuten mit Kassenzulassung gibt, kommt es mitunter zu langen Wartezeiten. Wenn Sie als gesetzlich versicherte/r Patient/in vergeblich versuchen einen Therapieplatz zu erhalten, Sie den Beginn einer Psychotherapie jedoch nicht mehr aufschieben können, dann haben Sie u.U. die Möglichkeit Psychotherapie in einer Privatpraxis in Anspruch zu nehmen. Die gesetzlichen Krankenversicherungen müssen in berechtigten Ausnahmefällen, wie bspw. bei unzumutbar langen Wartezeiten auf einen Therapieplatz, die Kosten einer selbstbeschafften Leistung (hier: Psychotherapie) übernehmen. In diesem Fall müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse einen individuellen Antrag auf Psychotherapie und einen weiteren Antrag auf Kostenerstattung der psychotherapeutischen Behandlung in der Privatpraxis stellen.

Die Kostenerstattung kann nur in Anspruch genommen werden, wenn die Krankenkasse bzw. die Kassenpraxen keinen Psychotherapieplatz anbieten können. Daher möchten wir zunächst erklären, wie Sie ggf. einen Platz bei einem Therapeuten mit Kassenzulassung finden könnten.

 

Allgemeine Informationen zu Thema Kostenerstattung:


Ablauf bei der Therapeutensuche


  1. Versuchen Sie alle in Frage kommenden Psychotherapeut/Innen in der Region abzutelefonieren, hierbei können folgende Suchmaschinen hilfreich sein:
So könnte solch eine Aufzeichnung als Tabelle aussehen:

 

2. Kontaktieren Sie die Terminservicestelle Hessen und fragen Sie, ob diese Ihnen einen Therapieplatz vermitteln kann. Telefonnummer: 069 - 400 5000-0

  • Notieren Sie auch dies in der Tabelle!

3. Rufen Sie bei Ihrer Krankenkasse an und fragen Sie diese, ob sie Ihnen einen Therapieplatz vermitteln können.

 

4. Erst wenn alle genannten Optionen nicht funktioniert haben, können Sie einen Antrag auf Kostenerstattung

   stellen. Womöglich können Sie bei Ihrer Krankenkasse fragen, welche Formulare und Unterlagen Sie für die

         Beantragung benötigen.

 

5. Falls dies noch nicht erfolgt ist, kontaktieren Sie unsere Praxis oder die gewünschte Privatpraxis und

   informieren Sie sich, ob aktuell oder ab wann Therapieplätze frei sind.

 

6. Sofern Plätze frei sind oder frei werden, können wir dann gemeinsam den Genehmigungsprozess beginnen.


Genehmigungsprozess für eine Kostenerstattung


Wichtig: Dieser Schritt ist nur möglich, wenn die oben geschilderte Therapeutensuche erfolglos war.

  1. War die Therapeutensuche erfolglos, können Sie unsere Praxis oder die gewünschte Privatpraxis auch auf Kostenerstattung ansprechen. Hier erhalten Sie Informationen, ob die Praxis dies anbietet und wie die Beantragung funktioniert.
  2. Sie werden dann in der Regel aufgefordert, Ihre Krankenkasse zu kontaktieren und sich zu erkundigen, welche Unterlagen zur Beantragung einer Kostenerstattung notwendig sind. Die Antragsbedingungen können von Krankenkasse zu Krankenkasse stark variieren, daher werden im Folgenden nur Dokumente aufgeführt, die üblicherweise benötigt werden.
  3. Bei Bedarf findet ein Kennenlerngespräch zwischen Ihnen und Ihrer künftigen Therapeutin statt.
  4. Sie und Ihre Therapeutin besorgen alle notwendigen Unterlagen:
  • Antrag des Patienten auf Übernahme einer Kostenerstattung (Beispiel für einen Patientenantrag)
  • Antrag des Therapeuten auf Übernahme einer Kostenerstattung
  • Schriftliche Aufzeichnungen über Therapeutensuche
    (mind. 4 noch besser 8 Absagen oder Wartezeiten über drei Monate)
  • Konsiliarbericht des Hausarztes, besser noch Psychiaters mit Empfehlung zeitnaher Psychotherapie
  • Dringlichkeitsbescheinigung eines Psychotherapeuten, Psychiaters oder Hausarztes, dass die Behandlung zeitnahe beginnen sollte. Beispiele für solche Bescheinigungen finden Sie in diesem Link.  
  • Kopie der Approbationsurkunde des Psychotherapeuten (hat die Psychotherapeutin)

5 . Gemeinsam stellen Sie dann den Antrag mit allen benötigten Unterlagen. Die Krankenkasse hat in der

    Regel 3-6 Wochen Zeit diesen zu bearbeiten.

 

6. Sollte der Antrag bewilligt worden sein, kann die Therapie nun beginnen. Nach den ersten Sitzungen

    stellt die Therapeutin eine Rechnung an Sie persönlich. Diese reichen Sie dann bei der Krankenkasse

    ein, die Ihnen das Geld für die Behandlung erstattet.

 

7 . Sollte der Antrag abgelehnt worden sein, können Sie gemeinsam mit Ihrer Therapeutin einen

    Widerspruch einreichen.